Skip to content

In welchem Land leben wir eigentlich...

..in so einem:

[Laut einer in der Süddeutschen Zeitung zitierten repräsentativen Umfrage der GfK Marktforschung in Lauf an der Pegnitz] sind 88 Prozent der Bundesbürger der Ansicht, dass sich junge Mütter in den ersten zwölf Lebensmonaten ‘voll und ganz’ um ihr Baby kümmern sollten. Dass das Kind genauso gut vom Vater versorgt werden kann, denken 54 Prozent.

Die Umfrage datiert von 2011, nicht von 1950, wie man vielleicht laienhaft meinen könnte.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Michael am :

Ich weiss nicht genau, wie du dir das vorstellst - aber ich habe irgendwie ein Problem damit, dass Maenner jetzt auch noch Kinder stillen sollen. Die 54% der Befragten, die ernsthaft der Meinung sind, dass das Kind genausogut vom Vater versorgt werden kann, haben wohl selber keine. Und nein, Ersatzmilch / Trockenfutter ist kein Ersatz fuer die immunsystemstimmulierenden Eigenschaften der Muttermilch.

David am :

Ich mag mich täuschen, aber die Versorgung von Kindern besteht schon aus etwas mehr als dem Stillen. Positive Effekte der Muttermilch mal unbestritten, gibt es übrigens durchaus die Möglichkeit, daß auch ein Mann selbige verabreicht. Hint: http://de.wikipedia.org/wiki/Muttermilchpumpe

Michael am :

Muttermilchpumpe sieht in der Theorie vielleicht toll aus, funktioniert aber praktisch einfach nicht. Been there, done that. Menschenkinder kommen nunmal einfach nicht fertig zur Welt... Der Preis des aufrechten Gangs und der damit verbunden Struktur des menschlichen Beckens mit den entsprechenden Auswirkungen auf die Geburt ist eine signifikante postnatale Nachentwicklungszeit unserer Kinder. Und auch wenn die theoretisch auch im Kinderheim mit Milchpulver und IR-Lampe stattfinden kann, sind die optimalen Bedingungen nunmal von der Natur vorgegeben. Das sieht nach einem Jahr alles anders aus, aber ich wuerde niemals diesen wichtigen Entwicklungsschritt meiner Kinder gefaehrden, nur um einem Ideal der immerfort werktaetigen Mutter oder des Muttervaters nachzurennen. Beide Geschlechter haben eine gleich wichtige Rolle beim Aufwachsen und der Erziehung der Kinder, und jedes Elternteil muss sich im gleichen Mass einbringen. Das darf man aber keinsfalls mit Gleichmacherei verwechseln. Frag mal die Mutter deiner Kinder, was sie davon haelt.

David am :

Lieber Michael, ich denke ich kenne genug Gegenbeispiele, bei denen das System Milchpumpe durchaus funktioniert. Das ist aber gar nicht der Punkt. Was mich an den zitierten Zahlen hauptsächlich stört, ist nicht, daß die “Das Kind gehört (mindestens) im ersten Jahr zur Mutter”-Fraktion offenbar in der Mehrheit ist. Das finde ich ziemlich erschreckend, weiß aber auch, daß ein Blick nach Ostdeutschland oder nach Frankreich genügt um zu verstehen, daß das gesellschaftlich bedingt ist, nicht biologisch. Nein, was mich stört ist daß die besagte “Kind zu Mutter”-Fraktion qua zitierter Zahlen offenbar keinerlei Verständnis für Eltern hat, die eben nicht so leben können oder wollen. Das hiat nichts mit Biologie zu tun, sondern mit Toleranz und Respekt.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen