Skip to content

Blackphone and F-Droid for Business Use

I’ve since long been uncomfortable with all the extra software that came shipped with my various Android devices, in particular the phones. Mostly, because I felt it’s a lot of stuff I do not need and have no idea what it’s actually doing - but it certainly was not designed to protect my privacy. Also, I realized that at least on a Sony device I once had, it was eating up a lot of space and battery. But, aside from flashing the phones with e.g. CyanogenMod and not installing the Play store and the various Google apps, well, there was not much one could do.

This has somehow changed for me with the blank” href=“https://trucdeouf.emeto.de/exit.php?url=aHR0cHM6Ly93d3cuYmxhY2twaG9uZS5jaA==&entry_id=858” title=“https://www.blackphone.ch” onmouseover=“window.status=’https://www.blackphone.ch’;return true;” onmouseout=“window.status=’’;return true;”>Blackphone, which advertises itself as a security- and privacy conscious phone, built on the Android platform. Blackphone does not come with Google applications (Gapps) like the Play store, Youtube, Maps etc, so for finding and installing applications, you are somewhat on your own. I also feel that installing the Google apps onto such a device would, in the light of the Snowden revelations (e.g. (surveillance_program)”>this one), pretty much invalidate any additional privacy or security one might have gained with the Blackphone, so even if Gapps were available, I would quite certainly not install them.

I am using the Blackphone as my business phone, i.e. I need the phone as a phone of course, and calendar and contact sync, sometimes navigation services to orient myself in the right directions when visiting e.g. a new client, and comfortable access to my tickets for Deutsche Bahn and the like. I also admit being fully guilty of using Twitter, and, well, sometimes Facebook on my business phone, and looking up stuff in the Wikipedia on a regular basis. Oh, and I want to use Firefox as my browser, period.

The challenge was - how do I do that without access to the Play Store and its appications, and I tried as best as I could, being a big fan of FLOSS, to get along just with the Free (as in speech) applications provided in the F-Droid app “store”.

To make it short: While certainly losing a bit of comfort here and there, I can work well using only FLOSS. My choices, from F-Droid, are such:

  • Navigation and Maps: Well’ you really can’t beat Google Maps in terms of simplicity and availability. But OpenStreetMap (OSMAnd~) does the trick as well, with the additional benefit of being available off-line, although I find the GUI pretty complicated and hard to use. That aside, there is GApps Browser, which allows you web-based access to most of the Google services, so when you’re online, that provides an interface to Maps that is slightly less comfortable than what you’re used to from the App, but still usable and very useful. It also gives you, after login of course, web-based access e.g. to Calendar.
  • Calendar: Well, that’s really the biggest problem: I have a very busy schedule, and I need to visually digest a lot of information from several calendars (e.g. business and family matters) when looking at the weekly or monthly view. You only get so far with the standard Calendar application, AND Blackphone does not permit to sync with Google accounts (so no Google calendar access). I have access to my business schedule, which comes from an OpenExchange server, so that’s fine for getting through the day, but for creating new appointments (which I often have to do on-the-fly), I still currently have to use another device, like the Laptop or a tablet that has non-free software on it. I think the only solution to this is to get away from the Google calendar e.g. to OwnCloud (that can be synced without Gapps), and live with the less-great visual presentation of the stock Calendar. That calendar migration remains to be done, but I am sure it’s possible.
  • Contacts: No surprise here, stock Android applications work just fine, and so does sync with Exchange (OpenXchange in my case)
  • Wikipedia: The Wikipedia App is available, no problem
  • Firefox: Is FLOSS, so available.
  • Social Media: For Twitter, I am pretty happy with Twidere, which has a nice GUI and is very functional. For Facebook and the like, I never used the app anyway, to me that’s always been spyware - so I access via browser and log out after, which of course works just fine with Firefox.
  • Deutsche Bahn tickets: Well, I realized the DB Tickets and DB Navigation apps are not strictly neccessary - there also is a browser-based interface available that does pretty much the same, only a bit less comfortably, and tickets can be sent as MMS onto the phone. So, finally, no app needed, the browser does the trick
  • Banking: same story - works fine in the browser, no app neccessary, but I simply did not realize that before. It should be noted that I only use online banking on the phone to look at my accounts, not for any transactions, so if there are limits there, I would not have realized them. 

So - that’s my experiences as far as Apps are concerned; of course, YMMV. I will blog a bit more about the Hardware of the Blackphone and my experiences in the daily business use, and about the purchase and shipment process and my overall impressions withe the device. But not today :)

HaSSDe nicht gesehen - SSD unter Ubuntu 13.10 mit Verschlüsselung

Seit wenigen Tagen bin ich auch stolzer Eigner eines dieser neuen Wunderdinger namens SSD, namentlich eines 840 EVO von Samsung mit 500 GB Kapazität. Zum einen, weil mit bei meinem im Laufe des Jahres angeschafften T530 von Lenovo die HDD ohne großes Nachdenken als Flaschenhals in der Performance ein absolut sicherer Kandidat war (der Laptop hat 16 GB RAM und einen i7), zum Anderen weil SSDs ja inzwischen wirklich relativ erschwinglich sind. Relativ. Die Wahl des konkreten Modells habe ich auf Empfehlung meines Haus&Hof-Dealers, der Firma notebooksbilliger.de getroffen.

Durch einen glücklichen Zufall ist die SSD auf das Byte genau so groß gewesen wie meine alte Platte (Hitachi), d.h. ich habe einfach mit einer DVD ein Ubuntu-Testsystem gebootet, meine SSD in ein externes, per USB angeschlossenes Gehäuse gesteckt, und dann mit ddrescue die komplette Platte incl MBR, Partitionstabelle etc kopiert (ddrescue --force -vv /dev/sda /dev/sdb). Der Kopiervorgang des halben Terabytes klappte ohne irgendwelche Probleme, erlaubte mir aber aufgrund seiner Dauer so einige Erkenntnisse:

  • den ersten Versuch habe ich schnell wieder abgebrochen und gerechnet: Mit USB 2.0 hätte der Kopiervorgang über vier Stunden gedauert
  • ein externes Gehäuse mit USB 3.0 reicher (und 13 EUR ärmer) dann der Zweitversuch: Flaschenhals ist dann nicht mehr der USB, sondern die Lesedatenrate der HDD. Die beginnt so in der Gegend von 100 MB/s und sinkt dann, je weiter der Schreib/Lesekopf sukzessive in Richtung Achse kommt, auf um die 60 MB/s
  • das Ganze dauert dann also doch noch gute 90 Minuten

Danach einfach SSD anstelle der HDD eingebaut, hochgefahren, fertig. Ein Unterschied wie Tag und Nacht, der Bootvorgang dauert wesentlich kürzer, der Login geht drastisch schneller, Applikationen starten weit schneller, und auch DB-Operationen die vorher mehrere Sekunden gebraucht haben, sind circa um den Faktor drei bis fünf fixer. Das alles mit aktivierter Vollverschlüsselung (OS-seitig, Ubuntu 13.10 64bit) der Platte natürlich. Fein! Die Parameter noatime & discard habe ich in /etc/fstab dann der physischen Partition noch spendiert. Mit ext4 war schon ein Dateisystem per Default verwendet worden, das wohl recht SSD-freundlich ist - kein Handlungsbedarf hier also. Schön.

Weniger super fand ich allerdings, daß ich hinterher herausfinden durfte, daß Samsung in den EVO-Modellen wohl eine Sorte Speicher verbaut, die nicht übermäßig lange halten wird. Sprach die allwissende Wikipedia:

Andere Hersteller wiederum, wie z. B. Samsung in der neuesten 840-SSD-Serie, setzen seit neustem auch auf TLC-NAND-Speicherzellen. TLC (engl. triple-level cell, dt. dreistufige Speicherzellen) hat im Vergleich zu SLC (engl. single-level cell) weitere Spannungslevel, sodass noch mehr Daten pro Speicherzelle gespeichert werden können. Aufgrund der kleineren Abstände zwischen diesen Stufen und der daraus resultierenden Schwierigkeit, diese Level stets korrekt auszulesen, ist die Lebensdauer von TLC-Speicherzellen noch mal geringer als von MLC-Speicherzellen mit gleicher Fertigung und Güte.

Hm. Samsung gibt eine dreijährige sog. “eingeschränkte Garantie”, die in diesem Punkt im Wesentlichen sagt, daß alles reibungslos funktionieren wird, wenn man die Platte bestimmungsgemäß verwendet und eine bestimmte Gesamtmenge an geschriebenen Daten nicht überschreitet. Die liest eines der mitgelieferten Tools (“Magician” oder so) per SMART aus, aber das nutzt mir nix, weil der Wert z.B. pro Tag, der im Mittel erlaubt ist, nirgends steht (außer im Code dieser Software) und es sich natürlich um ein Windows-Tool handelt. Die Rohdaten kriege ich natürlich auch per Linux, aber das reicht mir nicht, es geht ja um die Interpretation.

Google behauptet was von 40 GB/Tag, ist aber nicht klar ob sich das auf die Pro-Serie bezieht. Falls das der Wert ist, bin ich mit Sicherheit Lichtjahre davon entfernt (ich mache ja keinen Videoschnitt oder so). Trotzdem habe ich mich mental mal darauf eingerichtet, in drei Jahren eine dann aktuelle SSD zu besorgen. Und werde jetzt mal an Samsung schreiben, wie hoch der Wert ist (es wär ja super gewesen, den in der Garantieerklärung auch abzudrucken..).

Einstweilen freue ich mich jedenfalls an dem reibungslosen Umzug, der wirklich beeindruckenden Geschwindigkeit, und dem nicht mehr vorhandenen Geräuschpegel - da auch der Lüfter meines Laptops kaum je groß was tut, ist es wirklich sehr still im Büro :) Sehr eigenartig ist allerdings, daß der Stromverbrauch offenbar eher zugenommen hat, jedenfalls ist der Akku tendenziell fixer leer als vorher, was mich schon sehr wundert. Na, vielleicht finde ich das auch noch raus.



Hrghnnn..

Alles neu macht ja bekanntlich der Mai, und manchmal auch der November: Ich habe mir einen neuen Monitor geleistet, mit extrem hohem Augenmerk auf Ergonomie. Geworden ist es ein tolles Gerät von Samsung, mit genialer Bildqualität und 26" Größe.

Doch genau da fing er Ärger an: Für die dort verwendete Auflösung von 2560x1440 ist VGA offenbar nicht konzipiert worden, jedenfalls mag kein solches Signal aus dem VGA-Port meines Thinkpad T500 kommen, und im Internet findet man einige Leidensgenossen, denen das wohl genauso geht. Ohnehin mag der Monitor nur Digitales verdauen, DVI oder DisplayPort ist zur Wahl, und mit einem VGA-an-DVI-Adapter war kein Blumentopf zu gewinnen.

DVI kennt der T500 nicht, so blieb nur Displayport. Solche Kabel hat's hier in unserem Kaff nicht im Einzelhandel (DP an HDMI hätte's aber gegeben..), also per Internet bestellt und fast 'ne Woche drauf gewartet. Jetzt isses da, und ich stelle fest, daß der integrierte Intel-Grafikchip des T500 wohl nicht mit dem DP-Ausgang verbunden ist. Dafür braucht's schon den Radeon Mobility HD 3650 Superduperchip, der ebenfalls verbaut ist aber den ich wegen Treiberproblemen immer abgeschaltet hatte.

Tja. Nach stundenlangem Basteln am Wochenende stellt sich also heraus, daß Ubuntu 12.10 mit dem Chip leider nicht zurecht kommt, weil der proprietäre ATI-Treiber nicht mit Kernel 3.5 mag und der Open Source-Treiber für Radeon zuverlässig zu kompletten Systemhängern bereits bei Booten führt. Zudem hat das DP-Kabel beschlossen, sich im Ausgang des Laptops festzubeißen und will nicht mehr 'raus. Mit Kernel 2.6 komme ich wenigstens zu ein paar Minuten Arbeiten mit genialer Bildqualität, bevor (ich denke bei irgendeiner Lastspitze) die Maschine wieder die Grätsche macht und komplett hängt.

Erfolg sieht anders aus. Grmpf.

Quantensprung

Gerade neuen Speicher in mein Lenovo T500 eingebaut - nach langem Suchen, ob der das überhaupt verträgt (manchereiner behauptet im Netz, bei 4 GB sei Schluß). Jetzt hat er acht, das ist lt. Verkäufer das Maximum, was der Hersteller für dieses Gerät angibt, und mein Ubuntu kommt damit auch prächtig zurecht (Windows will ja m.W. nicht immer).

Welch ein Hochgenuß! Firefox mit X Tabs, ein Thunderbird mit großem Postfach, LibreOffice, eine VirtualBox, und eclipse sowie diverse Dienste wie apache2 und MySQL. Alles gleichzeitig und schööööön fix. Und trotzdem ist jetzt noch reichlich Platz, auch für den Cache, so daß dieses ewige Plattengerödel von vorher jetzt ausfällt:

guembel@apfel:~$ free -m
             total       used       free     shared    buffers     cached
Mem:          7898       7357        540          0        152       4035
-/+ buffers/cache:       3169       4728
Swap:         3987          0       3987

Das Ganze hat übrigens, mit Kingston-RAM und Versand, grad mal 50 EUR gekostet. Wenns doch immer so einfach wär!-)

Juristerei

Nach diversen Suchmeldungen und anschließenden Selbstversuchen hat die Schatzsuche nunmehr ein Ende gefunden: Die ganzen Kaffee-Vollautomaten, die im wesentlichen in Frage kommen, waren mir allesamt eher zu teuer. Der billigste, der all das kann was ich gerne hätte und zudem qualitativ hochwertig sein dürfte (Stiftung Warentest & Konsorten..) wäre die Jura ENA 9 gewesen. Interessant war für mich vor allem

  • Zubereiten von Cappucino (Muß) und Latte Macciatto (Soll) ohne Glasverschieben oder Selbermilchaufschäumen
  • Auch große Gläser sollten bitte unter den Auslauf passen (Soll) (das ist leider oft genug nicht der Fall)
  • Verstellbare Kaffeestärke (Muß), Menge (Muß) und Temperatur (Soll)
  • Wartungsarmut (Muß)

Tja. ENA 9 beherrscht all das, allerdings muß man bei der Gläsergröße Abstriche machen, und die Kaffestärke gibt’s auch nur in drei Varianten (Schwach, Noraml, Stark). Kostet zwischen 900 und 1000 EUR neu. Gebraucht findet man die praktisch nicht, dafür ist sie halt zu neu und die Dinger halten ja auch recht lange.

Insbesondere der Preisfaktor ist ja schon eher prohibitiv.. aber nach einigem Suchen fand sich dann ein Laden, der eine Jura mit den Features hatte die ich gerne wollte, und diese gebraucht aber komplett überholt und mit einem Jahr Garantie anbot. Gelandet bin ich schlussendlich also bei der Jura Impressa Z5, einem Modell von 2005. Von den Dingen, die ich gerne gehabt hätte (Soll) kann die lediglich nicht Latte Macciatto auf Knopfdruck fabrizieren (man muß zwei mal einen Knopf drücken). Ansonsten toppt sie all die schönen Dinge der ENA 9, denn man kann von Mahlgrad über Temperatur bis zur Stärke alles einstellen, oft deutlich granularer als bei der ENA 9 (z.B. fünf Kaffeestärken anstatt drei).

Interessant ist auch, daß die Maschine in der höchsten Energiesparstufe konstant drei Watt verbraucht (beim Aufheizen natürlich mehr). Das ist leider immer noch nicht null, so daß ich weiterhin den Schalter an der Steckdose bemühe, wenn das Ding länger aus ist. Es ist aber knapp die Hälfte dessen, was meine Petra Padmaschine vorher wollte, und mit ca fünf bis sechs Euro im Jahr zwar immer noch unangenehm, aber eben weniger.

Was die Qualität der Kaffeeprodukte angeht, ist die Jura ein Riesenschritt zum Pad, selbst mit frisch gemahlenem Kaffee im Padhalter (wir berichteten ;-) Der Cappucino schmeckt besser als in so manchem Restaurant, die Milch wird perfekt geschäumt und der Schaum fällt auch nach langer Zeit nicht in sich zusammen. Man hat noch lange nach dem Genuß ein richtig angenehmes Gefühl im Bauch, und zwei solche Getränke am Tag sind einem dann auch genug. Gekostet hat das Ding übrigens 750 EUR, der damalige (2005) Neupreis dürfte so um die 1800 EUR gelegen haben. Vermutlich fände man mit ausreichend Geduld die Maschine (wie fast alles ;) bei eBay irgendwann auch nochmal günstiger.

Fläsch, ey

Jetzt hat Adobe endlich Flash 10.1 released, mit Unterstützung für Grafikbeschleunigung, z.B. für NVidia ION. Damit sollte mein Ideapad auch unter Linux eigentlich auch Youtube-Videos in HD ruckelfrei wiedergeben können, auch im Vollbild.

Bisher leider Fehlanzeige, ich vermag keinerlei Besserung festzustellen. Trotz (widerwillig) installiertem proprietären Grafiktreiber und gesetztem Häkchen für eingeschaltete Beschleunigung in den Einstllungen des Flash-Players.

Irgendwas mache ich wohl verkehrt. Fragt sich nur was?


..an ihren Typos sollt ihr sie erkennen..

..die wahren Berliner:

guembel@apfel:/home/phdd/guembel$ bvg
No command ‘bvg’ found, did you mean:
Command ‘bvi’ from package ‘bvi’ (universe)
Command ‘vg’ from package ‘cgvg’ (universe)
bvg: command not found
guembel@apfel:/home/phdd/guembel$ bg

:-)


o2 hat Ruh'

..ab heute ist die Firma und damit auch meine Wenigkeit unter Beibehaltung der Nummernbei Vodafone gelandet. Erste Eindrücke:

  • das nervige Funkloch zwischen Rohr und Goldberg ist weg - endlich kann ich die halbe Stunde S-Bahn-Fahrt für Telefonate nutzen, ohne Zwangspause einlegen zu müssen
  • fast eine Stunde zwischen S-Hbf und Ulm telefoniert - ohne einen einzigen Verbindungsabbruch oder komische Klangeffekte
  • nochmal eine Halbe Stunde zwischen Ulm und München - auch keine Probleme
  • Internet scheint mir irgendwie öfter GPRS zu nutzen als mit O2, und seltener UMTS/HSDPA, kan nmich aber auch täuschen

Bis jetzt also: Hochzufrieden. Spannend wirds morgen, in diesem Glas-Beton-Stahlbunker des Kunden ;-)

Update: Auch beim Kunden - null Probleme, sogar der extreme Härtetest (Telefonieren im Aufzug, Telefon in Manteltasche+Headset) absolut problemlos. Auch der Zellwechsel zwischen Bahnsteig und Sperrengeschoss in der Münchner U-Bahn klappt (am Odeonsplatz z.B. war da mit O2 immer auf der Rolltreppe Ende). Spannend wirds jetzt im TGV zwischen Stuttgart und Karlsruhe (250 km/h und viele Tunnel).

Lenovo Ideapad S12 mit ION, unter Linux

Ein wirklich feines Gerät: Atom-Prozessor mit NVidia ION, d.h. beschleunigter Grafik. Ausgezeichnete Tastatur, leise, 2 GB RAM und 250 GB HDD, HDMI und VGA, und die üblichen anderen Verdächtigen (WLAN, Ethernet, 3x USB, Kensington Lock, Cardreader, Audio Out und Mikrofoneingang). 

Die Installation von Ubuntu Netbook Remix lief absolut problemlos, auch ohne bestehende Netzverbindung. Einzig die Sprachunterstützung kann so nicht komplett installiert werden, das muß man beim nächsten Mal mit Netzverbindung nachholen. Proprietäre Treiber lassen sich wie gewohnt auch über die Treiberverwaltung nachziehen, was ich mit dem NVidia und dem Broadcomm-Treiber gemacht habe. Das vorinstallierte Windows 7 Home Premium hätte ich lieber nicht gehabt (und auch nicht mit bezahlt), aber das ging leider nicht. Der Ubuntu-Installer bot Koexistenz oder Vernichtung an, ich entscheid mich für letzteres ;-)

Das Display ist ausgezeichnet, und die Spiegeleffekte haben sich in der Praxis bisher als irrelevant herausgestellt. Zudem sind die 12.1“ groß genug, um manche Dinge im Web auch mit 110 oder 120% Vergrößerung anzusehen, was auf die Dauer die Augen doch sehr schont. Lediglich bei Flash-Videos war ich etwas enttäuscht, bis ich mich erinnerte, daß die ”ION"-Unterstützung erst mit Flash 10.1 kommen wird - und damit sollte es auch möglich sein, mehr als 360p-Videos ruckelfrei Fullscreen anzusehen. Muß ich mich halt noch etwas gedulden, und vielleicht gibt es in ferner Zukunft ja auch mal eine Gnash-Version mit entsprechender Unterstützung.

Von der Arbeitsgeschwindigkeit her - für die typischen Anwendungsfälle Web, Musik und Office - ist das Ding natürlich ein wenig langsamer als ein vollwertiger PC, aber der Unterschied macht sich in der Praxis praktisch nicht bemerkbar. OOo startet praktisch genauso fix wie auf meinem Thinkpad T500, und auch mehrere Programme gleichzeitig (Firefox mit einigen Tabs und Flash, Musik, OOo, Evolution) bringen das Ding nicht aus dem Takt. Ach ja - Sound: Dieses Miniding schafft es doch tatsächlich, sehr gute Tonqualität und wenn nötig auch mit ordentlich Wumms zu emittieren, und das m.E. sogar qualitativ besser als das T500. Für Webradio klasse, und mit den tollen Display machen sicher auch Spielfilme auf dem Ding z.B. auf ‘ner langen Zugfahrt oder einem Flug ziemlich Laune.

Der Akku hält unter Linux mit WLAN und heftiger Benutzung irgendwas zwischen 5 und 6 Stunden. Nutzt man einen eingesteckten UMTS-Stick (o2 Surf Stick), sollte man mit einer guten Stunde weniger rechnen (!).

Was mir für die Zukunft noch fehlen würde (man darf ja noch träumen) wäre eine eingebaute UMTS-Lösung, die ähnlich wenig Saft frißt wie WLAN (obwohl mir klar ist, daß das wohl eher nicht sehr realistisch ist). Außerdem vermisse ich wie bei vielen anderen Laptops auch einen Schalter (mechanisch!) der die Webcam abschaltet, ähnlich dem Schalter für Netzwerkgeräte, den die Lenovo-Geräte beide haben. Es gibt zwar eine Fn-Taste dafür, aber ich hätte es gerne in Hardware, nicht indirekt. 

Obendrein braucht’s auch noch einen vernünftigen, meine Privatsphäre respektierenden Weg, Dokumente auf beiden Mobilgeräten bearbeiten und zugreifen zu können, idealerweise auch Offline. Vielleicht leistet Google Docs sowas (dann bliebe der Punkt Datenschutz), aber damit habe ich mich mangels Notwendigkeit bisher nicht en detail auseinandergesetzt. Falls jemand einen Tipp hat, bin ich aber immer dankbar.



Gesucht

Programm, das aus von einer CD gerippten MP3s der Art “Track 1.mp3” bis “Track n.mp3” automatisch korrekt benamte und ID3-getaggete Dateien der Art “$kompletter_Titel.mp3” macht. Unter Linux.

Ideen? Kann amarok sowas?

Immer höher

In einem Anfall von Wagemut, und getreu meiner Erfahrungen der Vergangenheit auch mit etwas zeitlichem Abstand zum Release (29.10.) habe ich das Upgrade auf Kubuntu 9.10 durchgeführt. Vom Ergebnis her fast perfekt, obwohl ein OO-Unterpaket sich nicht automatisch installieren ließ. 

Komisch ist danach gewesen, daß Suspend-to-RAM auf meinem Thinkpad per powersave -u oder auch per KDE nicht mehr funktionierte. Das lag wohl daran, daß HAL nicht lief. Inzwischen habe ich powersave deinstalliert und nutze die KDE-Features fürs Powermanagement, was zu funktionieren scheint (HAL ist ja deprecated, was auch erklärt, warum es nicht mehr automatisch gestartet wurde).

WLAN war nach dem ersten Wiederaufwachen (noch mit HAL + powersave) nicht mehr benutzbar, das ist jetzt aber hoffentlich gelöst. Ansonsten ein ziemlich reibungsloses Upgrade, und auch ein deutlich angenehmer zu benutzendes KDE, sowie ne Menge neuerer Software (Firefox 3.5 und OO 3.1 z.B.). Fein.

Ergonomie

Als dauernd unterwegs arbeitender Informationszeitalterbewohner mit obendrein relativ unguten körperlichen Voraussetzungen für Laptop-Arbeit (große Hände, großer Mensch, Schultern breiter als die meisten Laptops ;-) habe ich unlängst ‘was Nettes entdeckt: eine portable “Station” für Laptops (Ergotron portable Laptop Lift Stand), die das Gerät entsprechend in der Höhe und auch der Neigung beweglich vor einem positionieren kann.

Nachdem ich aus Ergonomiegründen ohnehin eigentlich immer mit eigener Maus/Touchpad und einer richtigen Tastatur arbeite, ist so ein Podest genau das, was ich brauche, um ohne Nackenkrämpfe dauerhaft konzentriert mit dem Laptop arbeiten zu können.

Das Ding kostete mit Versand gute 70 EUR, ist leider relativ schwer, aber sehr sehr solide und durchdacht. Es gilt das gleiche wie für große Display vs. kleine Laptop-Funzel-TFTs: Man arbeitet wesentlich entspannter, bleibt deutlich länger konzentriert, und die Nackenmuskulatur macht nur dann Zicken, wenn man es wirklich mit der Arbeitszeit arg übertreibt.