Skip to content

Gekommen um zu bleiben?

Nee, also ich definitiv nicht. Nach meinem week-end prolongée in der Stadt der Liebe (voir ci-dessus :-) bin ich schon wieder weg, bis Montag morgen, auf un festival called Southside. Bin schon schwer gespannt, und wünsche allerseits ein schönes Wochenende (hehe ;) und bis nächste Woche!

Des soirées parisiennes

Et voilà, enfin, j’y arrive: Un week-end des vacances dans la ville de l’amour - l’avion décolle aujour d’hui avant 19h. Ne soyez pas decus, ca va causer encore une pause de mon blog jusqu’au milieu de la semaine prochaine. Mais apres, des photos, c’est promis ;)

A+ :-)

Web 2.0

Der Tatzenmensch hatte schon ganz recht: Wenn man sich bei Pandora eine Jack Johnson-Station einrichtet, dann bekommt man echt vieeel gute Gitarren-Chillmusik frei Haus, per gigantischer Flash-Animation im Brauser. Die frißt zwar CPU-Zeit, daß es Gott erbarm, aber wo soll man denn auch hin mit den ganzen Idle-Zyklen von modernen Rechnern, hm?

Auch cool ist - hoffentlich - der OnlineTVRecorder. Den hab’ ich jetzt spaßeshalber mal auf das Aufnehmen von ein paar Sendungen programmiert, und bin jetzt schwer gespannt, ob ich das alles richtig gemacht habe bzw. wie das Resultat hinterher dann aussieht. Kostenlos ist der Dienst auf jeden Fall; im worst case hat der Spaß also nur ein wenig meiner Zeit gekostet. Wie schnell ich die entstandenen Dateien dann über diese UMTS-Gurke gequetscht bekomme, ist auch noch so ne Frage, die ihrer Beantwortung noch ein wenig harren muß.

Learning to chill

Wirklich wirklich sehr angenehm und “relaxant”: CDs von Jack Johnson in den Player, Liegestuhl in den Garten, und einfach ins Blaue schauen oder - je nach Laune - z.B. in ein Buch von Martin Suter. Gegen später werde ich Jack durch die Unplugged-CD von Mana ersetzen. Haaach, wie schön :-)

Fressen

Via lawblog flattert mir eine Meldung ins Haus, bei der ich mal wieder gar nicht so viel fressen kann, wie ich kotzen möchte. Ohne hier in die Details zu gehen habe ich auch aus meinem Freundeskreis genügend ähnliche und schlimmere Stories erlebt oder aus glaubwürdiger Quelle erzählt bekommen, um derartige Vorkommnisse nicht mehr als Einzelfälle zu sehen. Irgendwo ist da bei der Überwachung der Überwacher[tm] massiv der Wurm drin.