Skip to content

Paris, Paris, Paris...

Und mal wieder die Hauptstadt Frankreichs. Ebenfalls mal wieder aus geschäftlichem Anlaß, war ich doch im Rahmen der journée “poste de travail libre” der ADULLACT geladen, um zum Thema Wine und LiMux zu referieren. mit durchaus ergiebigen Resultaten, einigen guten Kontakten, und ner Menge positivem Feedback zu meinem 30-Minuten-Vortrag zum Thema, der obendrein mein erster auf französisch war. Aber nicht mein letzter sein wird: Das gleiche Thema werde ich im Juni nochmals in Montpellier und in Lyon behandeln, und einer der Teilnehmer war sogar so angetan, daß er gerade versucht, mich noch bei “Paris, Capitale du Libre” am 13.6. unterzubringen. Malsehn.

Nachdem ich mich erstmal pflichtschuldigst erkältet hatte bei dem komischen Wetter, und dann auch noch einiges Geschäftliches zu erledigen hatte, war für Entspannung endlich Zeit. Und prompt auch der angekündigte Regen da. Immerhin hab’ ich es zu einem netten Tagesausflug in den Bois de Boulogne geschafft, und dort beim Anblick eines hübschen Sees und einer Menge mehr oder weniger hübschen, sich sportlich ertüchtigenden Menschen, mein Buch fertiggelesen (so’n Cornwell’sches Kay Scarpetta-Dings).

Dann immer noch etwas angeschlagen, begab ich mich wieder in mein Hotelchen im 17. Arrondissement, hab’ noch einen Bericht über UNO-Blauhelme im französischen Fernsehen gesehen, und bin dann selig entschlummert. Auf dem Programm standen dann auch noch ein schicker Bummel über den ebenso schicken Boulevard Saint-Michel, interessehalber mal ein Abstecher zur Place de la Nation, Relaxen und Zeitunglesen im Jardin du Luxembourg, und dann noch ein hübscher Spaziergang durch den Parc Floral nahe des Chateau de Vincennes. Für meinen eigentlich geplanten Besuch im Musee du Quai Branly (dessen Inhalt mir ein Vortragsteilnehmer mit den Worten “tout ce qu’on a volé de l’Afrique” zusammenfasste ;-) war leider keine Zeit mehr, genauso wie meiner Müdigkeit ein Kinobesuch zum Opfer fiel.

Bis auf den obligatorischen Regen und die pflichtmäßig brav eingetretene Verspätung des Rückflugs wars ein durchaus erfolgreicher und im Rahmen des Möglichen auch erholsamer Kurztrip in die Stadt der Liebe. Mit etwas Glück bin ich ja im Juni nochmal dort, ansonsten muß ich sehen, wann ich mal Zeit habe, wirklich in Ruhe herzukommen und auch mal ins Theater zu gehen oder ein bißchen mehr das Nachtleben zu erkunden.

Und mal wieder zu spät..

Und wieder mal zu früh gefreut: Hatte ich doch heute mittag noch mal wieder frech ein McDo-WLAN dazu genutzt, eventuelle Verbindungen vom Flughafen nach TÜ nachzugucken. Und dann mit Freuden festgestellt, daß ich - planmäßig 21:45 dort - eigentlich bequem den letzten Direktbus um 22:21 bekommen müßte. Juhu!

Doch die Freude ist wie so oft nicht immer von langer Dauer: Gerade wurde uns hier am Satellit 6 vom Flughafen Charles de Gaulle freundlicherweise durchgesagt, daß der blöde Vogel “etwa 50 Minuten” Verspätung hat! Nachdem es sich dabei um sog. germanwings-Minuten handelt, darf ich mich wohl freuen, wenn ich um elf in Stuttgart stehe. Am Flughafen, wohlgemerkt.

Auf die Fahrerei mit S-Bahn und Zug nach TÜ freue ich mich jetzt schon. Das läuft um diese Zeit, ganz besonders an Sonntagen, immer gleich: Die S-Bahn ist grade weg. Die danach (waarten) kommt so an, daß der Zug grade weg ist. Waaarten, i.d.R. eine Stunde. Dann noch ne Stunde durch alles zuckeln, was einen Kirchturm hat und -ingen heißt. Gegen 1 oder wenns dumm läuft auch erst 2 Uhr morgens in TÜ am Bahnhof ankommen. Gott sei Dank ist morgen Feiertag.

Le prix vert

Großer Unglauben heute bei mir: den ersten Bio-Lebensmittelladen in Frankreich überhaupt gesehen (im 17. von Paris, nahe Metro Villiers). Und Radwege gibt’s inzwischen auch ein paar. Kraß ;)

Débat Sarkozy - Royal

Voilà pour ceux qui s’y intéressent, la premiere partie du debat Royal/Sarkozy, diffusée sur TF1. Il y a des autres versions aussi sur Youtube, mais celle-ci a la meilleure qualité de toutes.

HOWTO transcode videos for the Nokia E61 using Linux

For people bored during long journeys by train or elsewhere, it’s sometimes nice to have something to relax with you, such as, say, some brain-dead TV series on your mobile phone. It is possible to transcode ordinary videos so they can be watched on an E61, using the following ffmpeg command:

ffmpeg -i C_S_I__Miami.mpg.mp4 -f 3gp -s 320x240 -vcodec mpeg4 -acodec aac C_S_I__Miami.3gp

You may also specify a few more parameters, such as audio sampling rate (-ar 32000), audio bit depth (-ab 16) or audio channels (-ac 1) to fine-tune the coding process, in order to gain quality or save memory. The resulting file can be tranferred onto the device via bluetooth (for the patient) or via a card reader (faster but more work).

Personally, I find the screen of the device too small to really enjoy watching anything, but as there are apparently quite some people who watch movies on their (not greater) ipod’s display, I leave that decision up to you.

WPA in Kubuntu

Endlich mal die Zeit genommen, WPA in meinem neuen Feisty Fawn zu nutzen, nachdem WEP ja wohl ganz offensichtlich Schrott ist. Traurig: Es gibt leider immer noch keinen grafischen Assistenten, der einem die Konfiguration für WPA erleichtert (für WEP schon). Nervig: Das Gefrickel mit den Configdateien - hätte man sich sparen können, wenn man gewußt hätte, daß man wohl besser die Karte mal zurücksetzt nach einer Änderung in der Konfiguration.

Im Großen und Ganzen habe ich aber alles brav gemacht wie hier beschrieben, und jetzt darf ich mich wieder sicher(er) mit meinem Heim-WLAN fühlen. Töröö!

o2 did do

Selten mal so viel Grund zum Lob gehabt: Nachdem ich beim Bestellvorgang eines Genion Online-Vertrages Schwierigkeiten hatte - die Telekom-Festnetznummer soll mit, der Bestellvorgang gibt mir aber nur ein Formular für die Portierung von Mobilnummern - habe ich mich vertrauensvoll an die o2 Kundenbetruung gewandt.

Wenn man in der Haupt-Warteschleife einfach konsequent gar nix tut, landet man da wo ich in dem Fall hinwollte: Bei einem Menschen. Der hat mich sehr freundlich und sehr kompetent durch den Bestellvorgang (dann telefonisch, nicht per Netz) geführt und auch jede Frage auf dem Weg kompetent beantwortet. Nachdem ich noch bei einem Detail nicht sicher war, hat er mich einfach Tags drauf pünktlich zur verabredeten Zeit zurückgerufen, und die Sache ist jetzt geregelt. So soll’s sein.

Damit die Ursache dieses Lobes auch etwas davon hat, hab’ ich dem guten Mann genau das obenstehende auch gesagt, und per Brief für die Nachwelt dokumentiert auch noch mit seinem Namen garniert an seinen Arbeitgeber geschickt. Ehre, wem Ehre gebührt.

Journées "Poste de Travail Libre"

C’est avec une certaine fierté que j’annonce ici mes prochaines (et premières) trois présentations en France et en francais: Dans le cadre des Journées Poste de Travail Libre, je vais informer une trentaine d’intéressés sur les experiences avec Wine dans le Wine-Keller du projet LiMux. Voilà le lien au programme.

Pour la journée de Paris, qui aura lieu jeudi prochain (le 24 du mai), on est invité chez Linagora. J’arriverai à Paris le matin du même jour, et j’attends la journée avec une certaine impatience :) Juste un jour d’avant, je présenterai au sujet de l’intégration et la migration des logiciels spécialisés dans un bureau Linux, à Stuttgart (donc en allemand ;) et dans le cadre d’un évennement organisé par le LiSoG e.V.

Les deux autres journées de l’ADULLACT auront lieu à Montpellier et à Lyon, au mois de juin.

I, Podcast

Oleolee, was man nicht so alles findet wen man nur sucht: Es gibt eine Podcasting-Applikation für Symbian S60 r3, also auch für mein schnuckeliges E61. Das ist zwar als Business-Smartphone positioniert, folglich erzählt einem Nokia auf der entsprechenden Website nicht, daß es auch auf dem E61 funktioniert - tut es aber.

Einige Video-Podcasts gehen nicht, weil dem E61 ein Codec fehlt (H.264, leiderleider..), deswegen muß ich auf die Sendung mit der Maus wohl verzichten ;) Aber davon ab bin ich mal wieder durchaus happy mit meiner Neuerwerbung. Das Gerät ist mir wirklich eine enorme Hilfe bei der Terminplanung und der Kontaktverwaltung, synct fein mit unserer unternehmensinternen Groupware, und bietet obendrein wirklich alle Goodies, die obendrein noch Spaß machen - sei es Opera Mini, Google Earth, oder die Viewer und Editoren für MS-Office (dabei) und Open Office (käuflich erwerbbar) und PDFs. Leiderleider läuft es nicht auf Linux, und das einzige borderline freie Stück Software darauf ist der Browser, der wohl auf Konqueror basiert - aber immerhin ist es kein Windows-Gerät :)

Zurück zum Podcast nun aber wir wollen[tm]. Wenn jemand einen empfehlenswerten Podcast in nahezu egal welcher Sprache kennt, und mir als totalen Podcast-Greenhorn einen Hinweis darauf hier hinterlassen mag, dem ist meine Dankbarkeit sicher ;)

Kommentarlos

Offenbar gibt’s irgendwie Probleme mit der Kommentarfunktion von S9Y und den Captchas. Wenn ich das Problem richtig verstehe bzw. so wie’s sich bei mir auf dem Rechner darstellt, gibt es zwei Quellen:

  1. die Captchas sind teilweise schwer zu lesen und wollen wohl durchaus Großbuchstaben sehen (und nicht ihre kleinen Äquivalente)
  2. die URL des Blogs, die auch in der Config eingestellt ist, ist mit https:// am Anfang, nicht http://. Man kann keine Kommentare posten ohne aktivierte Cookies, weswegen es nötig ist, die Seite mit SSL zu besuchen, damit die Cookies auch korrekt ausgestellt werden

Wenn man also brav Großbuchstaben einträgt, SSL benutzt und ggf. ein bißchen Geduld hat, sollte hoffentlich alles funktionieren. Falls nicht, bitte Mail an webmaster bei emetoDE. Besten Dank an Herrn E. für den Hinweis.

Mobiles Ubuntu

Mit Freude nehme ich zur Kenntnis, daß es in Zukunft, also ab Oktober 07, eine auf embedded-Geräte zugeschnittene Variante von Ubuntu geben wird. Ich habe selbst schon mal Ubuntu in einem embedded-Projekt verbaut, und mich dabei mit der 6.06 LTS-Servervariante begnügen müssen. In der Zukunft gibt es dann neben der Distro auch die Vorteile einer aktiven Community und kommerziellen Supports z.B. druch Canonical zu genießen. Man darf gespannt sein.

sarkozy.fr

Nicholas Sarkozy ist der neue Präsident Frankreichs. Nachdem ich mir im Nachinein endlich mal die Zeit aus den Rippen schneiden konnte, die Fernsehdebatte Royal-Sarkozy anzusehen, muß ich zu meinem eigenen nicht geringen Erstaunen feststellen, daß ich Frau Royal nicht im mindesten überzeugend fand. Bei allem, was irgendwie in Richtung Wirtschaft ging, hatte sie nicht im entferntesten Ideen, die meiner Meinung nach funktionieren würden, und die die Probleme Frankreichs wirklich treffen. Jemand der den öffentlichen Sektor in .fr noch weiter aufblähen will als ohnehin schon, ist meiner Meinung nach nicht wirklich ernstzunehmen.

Sarkozy war in der Debatte sehr defensiv, sehr diplomatisch, sehr sachlich, und durchaus überzeugend. Ob er das alles so macht wie er es vorhat, sei mal dahingestellt. Und seine Ideen zum Begriff der Nation, seine Geschmacksrichtung von Einwanderung und Integration gefallen mir nicht unbedingt. Anders gesagt: Ich hätte extreme Schwierigkeiten gehabt, mich zu entscheiden ;)

Gar nicht gefällt mir aber seine erste Rede nach der Wahl. Da kommt mir entschieden zu viel “francais” und “France”, zu viel Pathos und Beschwörung von Einigkeit vor, und seine eigenartige Huldigungsadresse in Richtung der Vereinigten Staaten hat mich doch verwundert. Ich bin gespannt was kommt, aber die Vorfreude hält sich doch in Grenzen.

Feisty Fawn

Und mal wieder ein Update: (K)Ubuntu 7.04, genannt Feisty Fawn, ist seit ein paar Wochen verfügbar, und nachdem ich gestern bereits eine Windows-Userin auf verschlungenen Pfaden quasi zwangsweise mit dieser Distro beglücken durfte, habe ich mich dazu entschieden, das Update bei mir auch zu machen. Noch läuft mein Laptop nämlich auf Edgy.

Erste Hürde: Das Upgrade-Tool erklärt mir, daß ich in /boot nicht genug Speicher habe - es fehlen ein paar MB. Blöd, denn die Partition ist wirklich nicht so groß (wann braucht man bitte mal mehr als 35 MB in /boot?). Glück im Unglück: Direkt hinter /boot kommt der Swapspace, dem kann ich locker mal ein paar MB klauen. Mittels Knoppicilin also Partitionstabelle verbogen und dann mit resize2fs das Filesystem auf /boot angepaßt. Keinerlei Komplikationen soweit.

Zweites Problem: Das Upgrade-Tool stürzt ab. Toll. Dann eben von Hand. Mittendrin bleibt dann Adept hängen (bei openssl), wohl weil da irgendein Dialog erscheinen sollte, der nicht sichtbar ist, und ich folglich auch nicht antworten kann. Dann eben an der Kommandozeile das Problem lösen und zurück nach Adept.

Nach einigen apt-get upgrade / dpkg --configure -a - Zyklen und ein paar Abfragen bezüglich Konfigdateien läuft das Update dann durch. Ich gestatte mir einen Reboot, und sieheda - alles funktionert wie gewollt. Die große spannende Frage, ob Suspend oder gar Hibernate jetzt geht, läßt sich beantworten: Ja, aber. Denn leider wacht zwar der Rechner wohl wieder auf, die Grafikkarte aber nicht. Etwas unangenehm, da muß ich mal Google oder das Thinkwiki bemühen.

Zweite enttäuschte Hoffnung: Mein E61 will immer noch nicht per USB mit Ubuntu reden. Der Bug im Kernel, der das Ansprechen als SCSI-Device sabotiert hat, scheint immer noch da zu sein, obwohl wir jetzt ja 2.6.20 und nicht mehr 2.6.17 einsetzen. Schade!

Davon ab habe ich jetzt aber endlich ein Openoffice 2.2, und das System läuft ganz offenbar wie vorher rund. Auf der Agenda wäre jetzt noch eine statische Konfig mit WPA, da WEP ja inzwischen eher Empfehlungs- als Schutzcharakter hat. On verra.