Skip to content

Die drei nervigsten Dinge...

..die Frauen in Zügen regelmäßig machen, auch und ganz besonders in der ersten Klasse:
  1. Füße (barfuß oder mit Strumpfhosen) auf den gegenüberliegenden Sitz legen
  2. Gepäckstücke von der Größe des Empire State Buildings dabeihaben, die sie selbst nicht handlen können und nirgends unterbringen, und die deswegen Stundenlang im Weg ‘rumstehen
  3. Unmengen an Parfum aufgetragen haben, so daß ein Umkreis von drei Metern von menschlichem Leben unbewohnbar wird
  4. t.b.c.

Ahh, Berlin?

110 Minuten Verspätung auf einem Flug mit 50 Minuten Flugdauer ist bitter. Darüber aber nicht oder viel zu spät informiert zu werden, ist einfach nur doof. Keinerlei Entschädigung, kein Wort der Entschuldigung oder des Bedauerns, nichtmal ein Kaffegutschein oder sonstwas.

Air Berlin war echt schon mal besser. Und ich fahr nächstes Mal definitiv wieder Bahn.

Grmpf

Da rafft man sich morgens auf und freut sich auf etwas Leibesertüchtigung - und dann ist die Bude geschlossen, wg. Renovierungsarbeiten, bis 21.7. Klasse, das hätten die ruhig mal ein klein wenig früher ankündigen können :-/

Größer, schneller, besser

Es ist wirklich sehr erstaunlich, wie drastisch sich die eigene Produktivität mit einem einfachen und sogar recht bezahlbaren Element steigern läßt: Einem großen TFT-Display.

Aus Gründen der Ergonomie habe ich mit für meinen Arbeitsplatz ein solches Ding im Kaliber 22“ zugelegt. In billigst gibt’s die teilweise schon für 150 EUR, in gut sind sie so um die 200 EUR aufwärts zu haben. Sollte man da drinnen eingebaute Lautsprecher finden, darf man sich über ein zusätzliches Audio-Kabel freuen, das man aber auf keinen Fall anschließen sollte. Denn sonst ist die Freude ab dem ersten Ton, der sich aus den Büchsen quält, vorbei.

Ist mir aber Wurscht[tm], ich will ja arbeiten und nicht spielen oder Filme gucken. Und da ist die Bildqualität selbst eines billigen TFTs von heute einfach um Größenordungen besser als die meines Notebook-TFTs von vor bald 2 Jahren. Vom besseren Blickwinkel und anderen ergonomischen Pluspunkten (größerer Abstand zu den Augen) mal ganz zu schweigen.

Außerdem bekommt man auf die 22”-Geräte dank 1680x1050 Pixeln ohne Schwierigkeiten zwei A4-Seiten in Originalgröße nebeineinander und hat dazwischen noch etwas Platz. Einfach genial - das Arbeiten macht deutlich mehr Freude, und ich ermüde auch sehr viel langsamer. Fazit: Hätte ich mir schon viel früher leisten sollen.