Skip to content

Gesucht

Programm, das aus von einer CD gerippten MP3s der Art “Track 1.mp3” bis “Track n.mp3” automatisch korrekt benamte und ID3-getaggete Dateien der Art “$kompletter_Titel.mp3” macht. Unter Linux.

Ideen? Kann amarok sowas?

Immer höher

In einem Anfall von Wagemut, und getreu meiner Erfahrungen der Vergangenheit auch mit etwas zeitlichem Abstand zum Release (29.10.) habe ich das Upgrade auf Kubuntu 9.10 durchgeführt. Vom Ergebnis her fast perfekt, obwohl ein OO-Unterpaket sich nicht automatisch installieren ließ. 

Komisch ist danach gewesen, daß Suspend-to-RAM auf meinem Thinkpad per powersave -u oder auch per KDE nicht mehr funktionierte. Das lag wohl daran, daß HAL nicht lief. Inzwischen habe ich powersave deinstalliert und nutze die KDE-Features fürs Powermanagement, was zu funktionieren scheint (HAL ist ja deprecated, was auch erklärt, warum es nicht mehr automatisch gestartet wurde).

WLAN war nach dem ersten Wiederaufwachen (noch mit HAL + powersave) nicht mehr benutzbar, das ist jetzt aber hoffentlich gelöst. Ansonsten ein ziemlich reibungsloses Upgrade, und auch ein deutlich angenehmer zu benutzendes KDE, sowie ne Menge neuerer Software (Firefox 3.5 und OO 3.1 z.B.). Fein.

In inniger Freundschaft verbunden

Unworte und -sätze des heutigen Tages:

“Oui, Monsieur, mais en France, c’est comme ca” plus “Oui, Monsieur, mais en France j’ai le droit de refuser...”, plus “Oui, Monsieur, mais en France, on est obligé de (insert Schwachsinn here)”.

Krönung dann noch durch “Oui, mais ca ne vous concerne pas” (gemeint war wohl eher “Geh weg, Du blöder Ausländer”) bei jeder freundlichen Verständnisfrage zu dem Sachverhalt.

Ich mag ja dumm aussehen, aber so blöde, daß ich glaube, daß man in Frankreich  nur Packungsgrößen für maximal 28 Tage verordnet und verkauft, und die Kranken eben alle vier Wochen zum Arzt und dann zur Apotheke schickt (wegen neuem Rezept und Abholung der nächsten, neu verordneten Schachtel) bin ich dann doch nicht. Zumal ich das Gegenteil schon mehrfach live erlebt habe.

Update: Des Rätsels Lösung lautet wie folgt: In .fr gibt es “Dauerrezepte”, die z.B. ein Jahr gelten. Mit denen geht man dann z.B. alle 1, 2, oder auch 3 Monate (je nach verschriebenem Präparat) zur Apotheke und holt sich die nächste Packung. Man muß NICHT (wie von dem Menschen behauptet) jedes Mal zum Arzt gehen. Das finde ich eigentlich eine ganz vernünftige Lösung.