Skip to content

TGV Rhin-Rhone

Seit 11. Dezember ist sie offiziell eröffnet und fahrbereit - die neue Schnellstrecke, die Rhein und Rhone näher aneinander führen soll. Für Weihnachten haben wir bereits davon profitiert und sind mit dem TGV Rhin-Rhone in nur 3h45 von Strasbourg nach Lyon gefahren - was für eine Erleichterung! Vorher gab's nur den Umweg über Paris mit Bahnhofswechsel und Umsteigen, in ca 4.5h (teuer, da fast doppelt so weit wie die direkte Strecke!) oder gammelige Corails mit kaatastrophalen Sitzen (für mich unbenutzbar) und 5.5h Fahrzeit... aargh.

Jetzt setzt man sich einfach in einen relativ komfortablen TGV, gerne auch in Doppelstock-Variante, und die 3h45 hält man dann schon durch, zumal sie sich in den nächsten Jahren durch Fertigstellung weiterer Bauabschnitte noch weiter reduzieren werden.

Noch toller finde ich aber, daß in Kürze auch TGVs und ICEs von Frankfurt (und übrigens auch von Freiburg) aus auf der Strecke verkehren werden. Das verbessert nämlich das Schnellzugangebot von Strasbourg aus Richtung Mannheim oder auch Richtung Stuttgart (via Karlsruhe) erheblich. In Kürze sehen wir also nicht nur in Paris, sondern endlich auch in Strasbourg mal ICEs.

Europa ist wirklich eine Super Sache!

Und weiter geht's

Kleine Einkaufstour, aber vernünftig geblieben und nur geschaut - plus ein paar Nägel gekauft. Mit selbigen dann die neue Wanduhr aufgehängt (seeehr schick) und per Bohrmaschine dann noch eine vor Jahren mal bei IKEA erstandene Lampe montiert. Ein lächerliches Jahr nach dem Einzug wird es tatsächlich mal sukzessive gemütlicher bei uns ;-)

Konsumwochen

...im Volksmund auch "Vorweihnachtszeit" genannt. Da darf man ja mal auch nach absurden Sachen gucken - und das habe ich auch gemacht: Nach einem Tassenwärmer für meine Cappucino- und Espresso-Tassen.. auf 20 Grad zimmertemperiertes Porzellan macht halt kleine Getränke wie Cappucino und ganz besonders Espresso wirklich deutlich kälter als mir das lieb ist.

Die Dinger von Jura sind extrem schick. Aber 600 EUR für einen Tassenwärmer? Ich kann nur vermuten, daß sie das jetzt ist, die große, böse Inflation, vor der sich alle so fürchten - andere Gründe fallen mir nicht ein.

IKEA am Samstag

..ist ja meinstens eher keine gute Idee. In Strasbourg - furchtbar. In Freiburg - gräßlich.Daher gestern mit wenig guten Erwartungen doch noch im IKEA in Walldorf gewesen. Und angenehm überrascht: Zwar nicht unbedingt menschenleer, aber trotzdem alles im tiefgrünen Bereich. Kinder, die sich halbwegs benehmen, Eltern, die sich auch halbwegs benehmen - alles gut!