Skip to content

Vorschlag zur Güte

Diese fantastische Idee namens Betreuungsgeld ist, m.E. völlig zurecht, außerordentlich umstritten. Wie wäre es daher mal mit folgender Variante:

Das Geld wird eingeführt, und zwar genau wie folgt: Jede(r), der/die eigene Kinder >= 1 und <=3 Jahre selbst (!), d.h. nicht per Großeltern, Au-Pair, oder Tagesmutter, betreut, bekommt die Kohle, unter folgenden Bedingungen:

  1. er/sie macht parallel eine Ausbildung zur Tagesmutter und schließt diese auch erfolgreich ab
  2. er/sie arbeitet danach mindestens 1 Jahr als Tagesmutter und betreut neben dem eigenen auch noch mindestens ein fremdes Kund gegen Entgelt (Höhe egal)
So hätte die Allgemeinheit auch noch was davon, man kann (wenn man denn unbedingt will) das daheim-selber-betreuuen-Modell fördern, aber ohne zwangsläufigen negativem Effekt auf weibliche Erwerbstätigkeit.