Skip to content

So verdammt wahr..

Zugleich ist Einsamkeit ein Grundgefühl unserer Tage. Der Kommunikations-Overkill, der Erreichbarkeitswahn greifen zu einer Zeit um sich, da es immer schwieriger scheint, ein stabiles soziales Umfeld aufrechtzuerhalten. Kaum jemand wohnt noch am gleichen Ort wie seine Eltern. Für Freunde, wenn man sie denn findet, hat man zu wenig Zeit. Ehen halten immer schlechter. Beziehungen sind kompliziert wie nie zuvor. Zum Teil helfen die neuen Technologien dabei, in dieser Lage überhaupt noch mit nahen Menschen Kontakt zu halten. Aber sie haben auch kompensatorische Funktion: Zumindest ein Teil der komplett flexibilisierten »Wissensarbeiter« klammert sich zum Trost an Handy und Blackberry – und bezieht Lebenssinn aus dem Umstand, dass wenigstens die Firma etwas von ihnen will. Wie solche Leute am Telefon klingen, wissen wir vom Bahnfahren.

-- Susanne Gaschke in einem sehr schönen Artikel in der Zeit. Danke an Frau H.

Seltsame Zeiten

Einmal sehr geärgert, einmal gefreut, und zwei mal herzlich gelacht. Durchaus interessanter Tag, man darf gespannt sein, was der nächste bringt. Lang wird er auf jeden Fall, soviel ist sicher.

Die Kahn bommt

Größter Spaß seit längerem: Mit Stasi 2.0-T-Shirt (knallrote Variante) in der ersten Klasse von München nach Mannheim ICE fahren ;-)

Ole!

Voller Stolz tue ich hiermit kund: Ich kann jetzt Bierflaschen mit anderen Bierflaschen öffnen! Jawoll. Besten Dank an meinen geduldigen Lehrer ;)

Digital Divide mal anders

Ich schrieb gerade an einer Mail an einen meiner Geschäftskontakte. Diesmal an jemanden, der eine Firma in Abidjan hat. Dabei durfte ich feststellen, daß der von mir sehr geschätze Weltzeit-Chronograph meines tollen Smartphones - ein wichtiges Utensil, denn schließlich ist von der UNWG kaum jemals einer in der gleichen Zeitzone wie der andere, und falls doch, dann gibts andere Menschen die um die Welt jokeln und erreicht werden wollen -, daß jedenfalls diese wunderbare Weltzeituhr zwar über eine schicke, umfangreiche Datenbank an Städten verfügt. Daß jedoch afrikanische Städte in erheblichem Umfang fehlen oder vergessen wurden.

Abidjan z.B. ist nicht wirklich eine kleine Stadt (sondern größer als Berlin), fehlt aber völlig. Das weit kleinere Monrovia (kleiner 1 Mio) ist aber aufgelistet. Auch die Hauptstadt der Elfenbeinküste fehlt, ebenso andere größere Städte in der Dimension von Monrovia. Grmpf.

Wäre das Handy jetzt Open Source, würde ich den Bug einfach mal schnell fixen. So könnte ich mich bei Nokia beschweren (sicherlich doppelter Zeitaufwand), und hoffen daß sich irgendwann ein Techniker da drum kümmert (unwahrscheinlich), und dann bis zum nächsten Firmwareupdate (irgendwann) warten. Doppelgrmpf.

Endlich!

Mit großer Freude nehme ich zur Kenntnis, daß man ab Juni wohl endlich ein halbwegs konkurrenzfähiges Angebot der Bahn für die Strecke Stuttgart-Paris erwarten kann: 4.5h Fahrtzeit, d.h. 5.5h ab Tübingen. Das kommt schon stark ans Flugzeug ‘ran, damit braucht man etwa 4h von TÜ bis in die Pariser City, und zahlt dafür meistens zwischen 20 und 40 EUR pro Strecke.

Die Bahn will zu Anfang 29 EUR, das soll aber in Zukunft deutlich mehr werden - Größenordnung 90 EUR für die einfache Fahrt 2. Klasse. Nun gut, ich hab’ ja ne Bahncard 50, damit könnte es eventuell immer noch preislich akzeptabel bleiben. Und ein paar Euro darf einem die Umwelt ja schon wert sein - zumal man in der Bahn ja wenigstens eingermaßen arbeiten kann, auf Flugreisen hingegen ja wohl gar nicht.

Relax

Neueste Entspannungsmaßnahme aus dem Hause D.: Kaffeefreie Sonntage. Gerne genommen mit schönen langen Spaziergängen und Ersatz von Kaffee durch Milchshakes, oder - je nach Uhrzeit - auch Ginger Ale, mit Eis und Orange. Hach.

Forget Paris

Ab morgen früh endlich auf dem Heimweg. Nach Besprechungs-Marathon in Stuttgart am frühen Abend hoffentlich wieder zuhause. Endlich!

War ein sehr erfolgreicher Besuch hier, aber ich will endlich mal wieder in meinem eigenen Bett schlafen, und die UNWG will ich auch unbedingt wieder von innen sehen, bevor ich noch vergesse, wie gerne ich da wohne. Uff, what a day; a week; a life!