Skip to content

Comment Fillon aurait du gérer l'affaire Penelope

Ce que Fillon aurait du faire / dire, mais on ne l’entendra jamais:

  • “Je n’ai pas détourné de l’argent public; je suis innocent de toutes les reproches que l’on me fait actuellement. Je salue donc la rapidité de réaction du parquet et des magistrats. Le plus vite la procédure juridique se passe, le plus vite mon innocence sera formellement établi. La Justice indépendante est un des piliers sur laquelle se base notre démocratie. Je lui fais entièrement confiance. ”
     
  • “Cela dit, je reconnais que même si la loi me permettait d’embaucher des proches comme ma femme, cette règle n’est manifestement pas en phase avec l’exemplarité à laquelle nous nous attendons tous de nos députés. Mon innocence juridique ne m’enlève pas la responsabilité de reconnaître, ici, maintenant et devant tous les Français, que mes actions - légales - n’étaient pas éthiques. Je reconnais cette erreur. Une fois élu Président de la République, je ferai voter une loi qui interdira, dès les prochaines législatives, l’embauche par un député des personnes parents de sang ou par alliance.”

Ausnahmezustand ("État d'urgence") - was bedeutet das?

Der “État d’urgence” (Ausnahmezustand) den Hollande gerade in Frankreich verhängt hat, beinhaltet unter anderen:

  • Hausdurchsuchungen ohne richterlichen Beschluß (zwischen Freitag und heute früh bereits gut 130 lt. Premierminister Valls)
  • Möglichkeit des Verhängens von behördlichem Hausarrest
  • eingeschränkte Versammlungsfreiheit
  • eingeschränkte Freizügigkeit (insb. Ausgangssperren)
  • eingeschränkte (eigentlich: aufgehobene) Pressefreiheit
  • Möglichkeit des Konfiszierens von Waffen
  • Militärgerichtsbarkeit auch für Straftaten und Verbrechen

Hollande möchte diesen um 3 Monate verlängern und das dahinter stehende Gesetz (es stammt von 1955) auf die heutige Zeit anpassen. Was für mich heißt: Auf IT und Telefonie ausdehnen.

Deutsch: https://de.wikipedia.org/wiki/Ausnahmezustand

Französisch: https://fr.wikipedia.org/wiki/%C3%89tat_d’urgence_en_France

Gesetzestext:

Message à l'"état" "islamique"

Message à l’“état” “islamique” (en écrivant ceci, je me rends compte qu’ils ont compris aucun des deux concepts, mais c’est un autre sujet):

Je vais être à Paris deux jours de la semaine prochaine. Comme prévu. Je vais apprecier mon voyage surement agréable en TGV depuis Francfort. Comme prévu.

Mon hotel se situe dans le 10ème de Paris, pas très loin de la ou vous avez tirés sur ces pauvres gens. Le résto ou j’ai réservé est à quelques pas. Pas de changement prévu la non plus.

Je vais m’y faire un très bon diner. Comme prévu. J’aurais surement l’ame triste (ce qui n’était pas prevu, je vous accorde ca), mais avant tout:

Je n’avais pas prévu d’avoir peur, ET CA NE CHANGERA PAS!

Voilà.

Auch mal nett..

..neue Verspätungsgründe, made by SNCF:

  •  aufgrund der schlechten klimatischen Bedingungen in Frankreich hat der Zug, der vor uns im Bahnhof steht, ein technisches Problem. Wir werden 30 Minuten warten müssen, bis wir einfahren können (am Bhf. Strasbourg, etwa 4 km Luftlinie von der deutschen Grenze entfernt)
  • aufgrund der Kälte ist die Höchstgeschwindigkeit der Züge auf 230 km/h begrenzt. Deswegen kommt der TGV aus Paris 15 Minuten später. Nein, 22. Nee, doch 23. Nein, doch nur 15. Ach, doch 20. Also genaugenommen 30. OK, 35. (Ebenfalls Strasbourg)

Votre proposition a été choisie

Heute morgen zwei Mails im Kasten:

  1. Votre proposition Gestion de processus métiers avec des produits libres dans un environnement SAP? a été selectionnée pour Solutions Linux.
  2. Votre proposition Le Libre dans le secteur public - ce que L’Allemagne peut apprendre de la France (et l’invers) a été selectionnée pour Solutions Linux. 
:-)

In inniger Freundschaft verbunden

Unworte und -sätze des heutigen Tages:

“Oui, Monsieur, mais en France, c’est comme ca” plus “Oui, Monsieur, mais en France j’ai le droit de refuser...”, plus “Oui, Monsieur, mais en France, on est obligé de (insert Schwachsinn here)”.

Krönung dann noch durch “Oui, mais ca ne vous concerne pas” (gemeint war wohl eher “Geh weg, Du blöder Ausländer”) bei jeder freundlichen Verständnisfrage zu dem Sachverhalt.

Ich mag ja dumm aussehen, aber so blöde, daß ich glaube, daß man in Frankreich  nur Packungsgrößen für maximal 28 Tage verordnet und verkauft, und die Kranken eben alle vier Wochen zum Arzt und dann zur Apotheke schickt (wegen neuem Rezept und Abholung der nächsten, neu verordneten Schachtel) bin ich dann doch nicht. Zumal ich das Gegenteil schon mehrfach live erlebt habe.

Update: Des Rätsels Lösung lautet wie folgt: In .fr gibt es “Dauerrezepte”, die z.B. ein Jahr gelten. Mit denen geht man dann z.B. alle 1, 2, oder auch 3 Monate (je nach verschriebenem Präparat) zur Apotheke und holt sich die nächste Packung. Man muß NICHT (wie von dem Menschen behauptet) jedes Mal zum Arzt gehen. Das finde ich eigentlich eine ganz vernünftige Lösung. 

Merci infiniment d'être venus

..so trompetete der gute Raphael Haroche bei seinem Konzert in Strasbourg am Sonntag fröhlich gefühlte hundert Mal ins Publikum. Leider hat er es trotzdem nicht so wirklich geschafft, den Funken überspringen zu lassen, und auch sein Umgang mit der Band war mir nicht so ganz sympathisch: Alle waren immer nur im Dunkeln, im Hintergrund, selbst bei einem Stück ohne Gesang, bei dem er selbst gar nicht auf der Bühne war. Die einzige anwesende Dame schien mir zusätzlich eher zu dekorativen Zwecken mißbraucht zu werden, obwohl sie ohne Zweifel auch Musik machen konnte. Nun gut, die und ihre anderen Bandkollegen sind erwachsen und müssen selber wissen, ob sie das mit sich machen lassen wollen. Sympathisch fand’ ich’s aber nicht.

Nach nicht mal zwei Stunden (inklusive einer einzigen Zugabe) hat Herr Haroche sich dann auch vom Acker gemacht. Für 45 EUR eine ziemlich arme Vorstellung des Stars.